Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

anklingen

anklingen: anklingen/ etwas anklingen lassen

 

Umschreibung: 1.) hier und da mit etwas übereinstimmen, eine leichte Ähnlichkeit mit etwas haben, Erinnerungen an etwas wecken [DUW] 2.) andeutungsweise zum Ausdruck kommen, spürbar, hörbar werden [DUW] Synonym: grüßen lassen (umgangssprachlich): Kein Geld, kein Job, keine Zukunft - die freie Marktwirtschaft läßt grüßen. [DURW]

Historische Analyse: 'Anklingen' meint in der Akustik das Mitschwingen und Mittönen eines Körpers (beispielsweise einer Saite, eines Klangkörpers) in der Schwingung eines anderen Körpers [DUW], auf der gleichen Wellenlänge. Ad 1. Bedeutung: Damit ein Körper in den gleichen Wellenlängen mit einem anderen mitschwingen kann, muss er hinreichend ähnlich beschaffen sein. Daher die Bedeutung 'Ähnlichkeit haben, mit etwas übereinstimmen'. [HS] Ad 2. Bedeutung: So wie die Obertöne leiser mit dem Hauptton mitschwingen oder andere Körper als der in Schwingung versetzte leise und vorübergehend Resonanzphänomene zeigen, so können analog dazu in einer Aussage Nebenbedeutungen oder Andeutungen hörbar werden, die mit der Hauptbedeutung der Aussage 'mitschwingen'.

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.