Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

gebumfiedelt

gebumfiedelt: sich gebum(s)fiedelt fühlen

 

Umschreibung: scherzhaft: sich geschmeichelt fühlen [DURW]

Historische Analyse: 1.) Das Wort 'gebum[s]fiedelt' ist vermutlich aus 'bum!' und 'fiedeln' (für den Klang von Trommel und Geige) zusammengesetzt, geht also auf die Vorstellung zurück, daß jemandem zur Ehrung ein Ständchen gebracht wird. [DURW] 2.) Küpper bietet noch eine andere Deutung, die sich auf das Verb 'bumfiedeln' bezieht, welches in den norddeutschen Mundarten a) 'koitieren' (auch als 'geigen' bezeichnet) und in weiterer Folge seit etwa 1900 auch b) 'Tanzveranstaltungen besuchen; ausschweifend leben' bedeutet [vgl. Kü, S. 5158]. Vielleicht bezieht sich das nur in den norddeutschen Mundarten gebräuchliche Adverb 'gebum[s]fiedelt' auf diese beiden Bedeutungen, insbesondere auf Bedeutung a. Im Niedersächsischen ist für Fiedel auch Funfel, für fiedeln funfeln, fumfeien, üblich [Ad, S. 17476], das heißt es könnte sich um einen Pleonasmus handeln ('gefunfelt' und 'gefiedelt' fühlen). - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 5157] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.