Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Heugeige

Heugeige: eine Heugeige sein

 

Umschreibung: besonders Mädchen/ Frauen: groß und dünn sein [HS] großwüchsiger Mensch [Kü, S. 10054]; großwüchsige, hagere Person [Kü, S. 12116]

Historische Analyse: 'Heugeige' meint die lange Stange, die auf dem Wagen das Heu festhält, oder auch das Gestell zum Grastrocknen: beide erinnern an 'Lyra = Leier = Urform der Geige' [Kü, S. 12116]. Der Beleg stammt nur mittelbar aus der Musik, indem zunächst die Ähnlichkeit einer Geige mit ihren in einem 'Gestell' aufgespannten Saiten für das Gestell mit aufgelegtem Gras verwendet wurde, und erst in einem zweiten Schritt große, hagere Menschen an das Trockengestell oder die Heustange erinnerten, so dass sie danach bezeichnet wurden. Nicht Aussehen oder Funktion einer Geige waren auschlaggebend für die zweite Übertragung, sondern das Heugestell mit seinen dünnen Stangen. Zudem ist der Ausdruck auf den bairischen Raum beschränkt. [HS] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [HS] - Faux Amis: Ja

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.