Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

monoton

monoton: etwas ist monoton

 

Umschreibung: 1.) gleichförmig, gleichmäßig (wiederkehrend), eintönig und dadurch oft ermüdend, langweilig [DUW] 2.) Mathematik: monotone Funktion: eine entweder dauernd steigende oder dauernd fallende Funktion [DUFRE]

Historische Analyse: Das Wort 'monoton' wurde über französisch monotone aus spätlateinisch monotonus < griechisch mon√≥tonos ins Deutsche entlehnt [vgl. DUW]. Etwas, das keinen Wechsel in der Spannung (lateinisch tonus, griechisch tonos 'Spannung') erkennen lässt, ist langweilig - genauso wie eine Art des Sprechens, die kaum Abwechslung in der Tonhöhe aufweist (vgl. das Synonym 'eintönig'). Im weiteren Sinne kann das Adjektiv 'monoton' auf jeden gleichförmigen oder langweiligen Vorgang angewendet werden. In diesem Sinne ist die fachsprachliche Verwendungsweise in der Mathematik zu verstehen: eine (linear) gleichförmig fallende oder steigende Funktion. - Fremdsprachen: englisch: monotonous; französisch: monotone [HS]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.