Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Orgelpfeifen

Orgelpfeifen: (dastehen) wie die Orgelpfeifen

 

Umschreibung: in einer Reihe, der Größe nach (dastehen) [DUW]; der Größe nach neben-, hintereinander aufgestellt sein [Kü S. 19811]

Historische Analyse: Man sagt so zum Beispiel von einer Reihe von Geschwistern, wenn sie, der Größe nach abgestuft, nebeneinander stehen. [Rö] Sie erinnern an die Pfeifen in einem Orgelprospekt, welche immer der Größe nach angeordnet sind [HS]. - Entstehungszeit: 1.) Seit dem 18. Jahrhundert [Kü S. 19811]; seit dem 16. Jahrhundert [vgl. Rö]

 

* * * 

 

Orgelpfeifen: Kinder wie die Orgelpfeifen/ Da folgen die Kinder wie die Orgelpfeifen.

 

Umschreibung: 1.) Kinder in jeder Größe [Kü S. 19811] 2.) Die Kinder in einer Familie folgen so rasch aufeinander, dass sie alle verschieden groß sind [HS].

Historische Analyse: In den Orgelprospekten stehen die Pfeifen in Größenabstufungen nebeneinander [Kü S. 19811]. An dieses Bild erinnert eine Familie, deren Kinder verschieden groß (und verschieden alt) sind. Stark übertreibend kann man auch sagen, dass die Kinder so rasch hintereinander geboren wurden, wie die Orgelpfeifen während des Spiels hintereinander erklingen [HS], so dass, wie die Dänen sagen, das eine Kind Zähne, wenn das andere Hände bekommt. [Wa, S. 24176] - Entstehungszeit: 1500 ff. [Kü S. 19811] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [HS]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.