Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

pfiffig

pfiffig: pfiffig sein

 

Umschreibung: gewitzt, findig, listig-schlau sein [DUW]

Historische Analyse: Die Herkunft ist nicht genau geklärt. 1.) Vielleicht bezog der Ausdruck sich ursprünglich auf den Signalpfiff der Ganoven, auf das geheime Signal, das hilft, eine Betrügerei oder Ähnliches erfolgreich durchzuführen. [DURW] Ursprünglich 'geheimes gepfiffenes Signal', dann auch 'listiger Streich' (oft reimend gepaart mit 'Kniff', das heißt eigentlich: betrügerisches Kennzeichen an Spielkarten, zu 'kneifen' gehörig). [Rö] 2.) Der Ausdruck Pfiff im Sinne von 'List', 'Trick', 'listige Absicht' könnte aus der Jägersprache entlehnt sein: Die Jäger und Vogelfänger müssen die Stimmen der Vögel nachzuahmen, nachzupfeifen verstehen, vor allen Dingen aber an dem Pfiff den Vogel selbst erkennen. [Rö] - Faux Amis: Herkunft ungeklärt (vgl. die Rubrik 'Analyse der Bedeutung').

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.