Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Posaunen

Posaunen: Lärm machen wie die Posaunen von Jericho

 

Umschreibung: sehr großen Lärm machen [HS] Varianten: 1.) die Posaune von Jericho ist nichts dagegen: er benimmt sich überaus geräuschvoll; er spricht mit Stentorstimme, arbeitet polternd oder ähnliches [Kü, S. 21067] 2.) Posaune von Jericho: Frau mit lautem Sprechorgan. [Kü, S. 21067]

Historische Analyse: Die Posaune, deren Name um 1200 über das Altfranzösische aus lateinisch 'bucina' (zu bos = Rind, canere = singen) ins Deutsche gedrungen ist, wurde durch Luthers Bibelübersetzung auch in der Volkssprache bekannt [Rö]. Die Wendung bezieht sich direkt auf eine Bibelstelle: Nach dem Bericht im Buch Josua (6) sollen die Mauern der Stadt Jericho durch Posaunenstöße eingestürzt sein [Kü, S. 21067]. Der Vergleich eines Lärms oder einer lauten Frau mit den zerstörerischen Posaunen von Jericho ist eine drastische Übertreibung [HS]. - Entstehungszeit: Variante 2: 1925/30 ff. [Kü, S. 21067] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich, salopp [HS]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.