Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

sang- und klanglos

sang- und klanglos: sang- und klanglos (untergehen/ verschwinden)

 

Umschreibung: 1.) schlicht, unauffällig [Kü, S. 23493]; ohne viel Aufhebens, unbemerkt, unbeachtet (untergehen/ verschwinden); unauffällig, unbemerkt weggehen [Rö] 2.) unrühmlich ausscheiden [Rö]

Historische Analyse: Diese Wendung bezieht sich darauf, daß bei kirchlichen Beerdigungen Glocken und Trauerlieder erklingen. Nur bei einem sehr schlichten Begräbnis fehlen (Ge)sang und (Glocken)klang [DURW]. Die ältere Form dieser Zwillingsformel lautet: ohne Sang und Klang [DURW]. - Entstehungszeit: seit dem 18. Jahrhundert [Kü, S. 23493] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW] - Fremdsprachen: französisch 'd√©loger sans tambour ni trompette', 'd√©camper √† la sourdine'; englisch 'leave without drum or trumpet'; niederländisch 'met stille trom vertrekken' [Rö]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.