Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Stalinorgel

Stalinorgel: Stalinorgel

 

Umschreibung: von den sowjetischen Streitkräften im 2. Weltkrieg eingesetzter Raketenwerfer, mit dem eine Reihe von Raketengeschossen gleichzeitig abgefeuert wurden [DUW]

Historische Analyse: Für das russische Salvengeschütz mit dem Namen 'Katjuscha' gab es einige Vorformen, die ebenfalls als 'Orgeln' bezeichnet wurden. Grimm schreibt beispielsweise unter dem Stichwort 'Orgelpfeifen': die röhren eines orgelgeschützes; nautisch (holländisch orgelpijpen) in älteren zeiten auf den spanischen schiffen ein vertheidigungswerkzeug gegen das entern, bestehend aus einem block, auf welchem mehrere flinten- oder musketenläufe waren, die orgelpfeifen hieszen BOBRIK 517a [Gr]. Eine direkte Vorlage für die 'Stalinorgel' war im 19. Jahrhundert die sogenannte 'Mitrailleuse' (vgl. die Rubrik 'Realienkundliches'). Die Ähnlichkeit der nebeneinander angeordneten Geschützrohre mit den Pfeifen in einem Orgelprospekt war ausschlaggebend für die Prägung des Begriffes 'Orgelgeschütz'. Da die 'Katjuscha' im Zweiten Weltkrieg von den Truppen Joseph Stalins eingesetzt wurde, war die Spezifizierung 'Stalinorgel' nahe liegend für das 'Instrument', auf dem die russischen Soldaten 'spielten' [HS]. - Entstehungszeit: 1941 ff. [Kü, S. 26792] - Gebräuchlichkeit: Soldatensprache [DUW], [Kü, S. 26792]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.