Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

taktlos

taktlos: taktlos sein

 

Umschreibung: verletzend, indiskret, indezent sein [DUW], kein Feingefühl im Umgang mit anderen Menschen zeigen [HS]

Historische Analyse: 'Takt' ist in diesem Ausdruck nicht im Sinne der Zeiteinteilung eines Musikstücks zu verstehen, sondern hat die ganz andere Bedeutung 'Gefühl'. Das lateinische Wort 'tactus' ist abgeleitet von 'tactum', dem 2. Partizip des Verbs 'tangere' mit der Bedeutung 'berühren' und wurde über das gleichbedeutende französische 'tact' ins Deutsche entlehnt [vgl. DUW]. Das lateinische Wort 'tactus' bedeutet also 'Berührung', auch 'Wirkung, Einfluss' [vgl. Sto, S. 484]. Bereits in lateinischen Texten wurde es metonymisch für 'Gefühl' verwendet [vgl. Sto, S. 484], das heißt für das Feingefühl in der (geistigen) Berührung, im Umgang mit anderen Menschen. Wer jemanden taktlos behandelt, zeigt demnach kein Gefühl, ohne dass gleichzeitig die Vorstellung von musikalischer Rhythmik oder Metrik im Hintergrund stünde. Dieser Bezug kann höchstens in wortspielerischer Verwendung hergestellt werden, wenn von mehr oder weniger rhythmisch sicherem Musizieren die Rede ist [HS]. - Faux Amis: Ja

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.