Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Trommelfeuer

Trommelfeuer: Trommelfeuer/ ein (wahres) Trommelfeuer sein/ (den Feind) mit Trommelfeuer belegen

 

Umschreibung: 1.) anhaltendes, starkes Artilleriefeuer (zur Vorbereitung eines Angriffs) [DUW] 2.) übertragen für alles, was in großen Massen auftritt [Rö]; für dicht aufeinander folgenden Handlungen [Gr]

Historische Analyse: Als militärischer Fachausdruck, der heute noch gebräuchlich ist, wurde 'Trommelfeuer' wegen der Ähnlichkeit mit dem Geräusch schnell aufeinanderfolgender Schläge auf einer Trommel im Ersten Weltkrieg geprägt [vgl. Gr] - wahrscheinlich im Zuge der Erfindung und Verbreitung des Maschinengewehrs. Bald darauf wurde der Begriff übertragen auf schnell aufeinander folgende Handlungen [vgl. Gr], die den Charakter eines Angriffs haben. So spricht man etwa von einem 'medialen Trommelfeuer' (vgl. dazu die Rubrik 'aktuelle authentische Belege'), wenn unangenehme Journalistenfragen (welche die Befragen 'angreifen' und bloßstellen wollen) so schnell und dicht wie Trommelschläge oder Kugeln aus einem Maschinengewehr aufeinander folgen. [HS] - Entstehungszeit: seit ende 1915 als militärischer fachausdruck üblich geworden [Gr] - Gebräuchlichkeit: Militärsprache [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.