Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

absahnen

absahnen: absahnen

 

Umschreibung: 1) sich bereichern; von etwas profitieren; etwas gewinnen [Bi] 2) viel an einer Sache verdienen; überhöhte Preise fordern [Kü, S. 431] 3) sich etwas nicht entgehen lassen; es verstehen, wie man sich überall Vorteile verschafft [Kü, S. 431]; sich etwas (Wertvolles, das Beste) [in nicht ganz korrekter Weise] aneignen [DUW]

Historische Analyse: Früher blieb die Milch einfach stehen, bis sich das leichte Milchfett an der Oberfläche absetzte [Milch-Lexikon]. Danach wurde „abgesahnt“, das heißt, der Rahm konnte abgeschöpft und weiterverarbeitet werden [vgl. Kü, S. 431]. Da der Rahm sehr wertvoll war, entstand die übertragene Bedeutung im Sinne von „sich das Beste nehmen“ [vgl. Kü, S. 21979]. - Entstehungszeit: 1939 ff. [Kü, S. 431] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.