Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

abschlecken

abschlecken: sich die Finger/ alle zehn Finger (nach etwas) (ab)schlecken/ lecken

 

Umschreibung: 1) Lust auf etwas haben; etwas gern haben wollen [DURW]; auf etwas begierig sein [DUW] 2) etwas sehr schmackhaft finden [Kü, S. 8560]

Historische Analyse: Die Wendung rührt daher, dass man früher nicht mit Messer und Gabel gegessen hat, sondern mit den Fingern [vgl. Kü, S. 8560]. Wer etwas Wohlschmeckendes genossen hat, leckt sich danach noch die Finger ab, um sich nichts von dem Genuss entgehen zu lassen [vgl. Rö]. Aus diesem Bild entstand der heutige Gebrauch dieser Wendung, der das Verlangen nach einer Sache und die Freude darauf zum Ausdruck bringen soll [Bi]. - Entstehungszeit: 1500 ff. [Kü, S. 8560] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW] - Fremdsprachen: holländisch: Hij zal daar nog met vinger en duim van likken [Wa, S. 11027]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.