Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

altbacken

altbacken: altbacken

 

Umschreibung: rückständig; veraltet; abgenutzt; langweilig [Kü, S. 850]; altmodisch; überholt [DUW]

Historische Analyse: „Altbacken“ wurde von „demjenigen Brote gesagt, welches nicht von dem neuesten, sondern von dem vorigen Gebäck ist, oder welches schon vor geraumer Zeit gebacken, und daher hart und spröde ist; im Gegensatz des frischbackenen“ [Ad, S. 1984]. So wie altes Brot werden auch Menschen oder Dinge als „altbacken“ bezeichnet, die den Appetit nicht anregen [vgl. Kü, S. 850], überholt und daher reizlos sind und keine Freude bzw. kein Vergnügen bringen [Bi]. - Entstehungszeit: 19. Jahrhundert [Kü, S. 850] - Gebräuchlichkeit: abwertend [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.