Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Anbeißen

Anbeißen: zum Anbeißen aussehen/ sein

 

Umschreibung: 1) reizend, überaus anziehend aussehen [DURW] 2) appetitlich, verlockend, reizvoll sein [Kü, S. 965]

Historische Analyse: 1. Der Ausdruck wurde ursprünglich auf Mädchen bezogen und dürfte sich aus einem früheren Brauch herleiten, bei dem der Brautwerber seiner Auserwählten einen Apfel schenkte; biss sie den Apfel an, so galt die Werbung als angenommen [vgl. Kü, S. 965]. 2. Die Redensart könnte sich aber auch auf Köder oder übrige Lockspeisen beziehen, auf die Fische und andere Tiere (auf Grund ihres Aussehens) anbeißen [vgl. Rö]. - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 965] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW] - Fremdsprachen: englisch: look good enough to eat [DUOD-E]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.