Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

aufgabeln

aufgabeln: jemanden/ etwas aufgabeln

 

Umschreibung: 1) jemanden/ etwas finden, auflesen [DUHW] jemanden/ etwas aufnehmen, mitnehmen [Bi] 2) jemanden irgendwo zufällig kennen lernen und eine private oder dienstliche Beziehung anknüpfen [DUW] 3) etwas aufschnappen; etwas erfahren [Bi]

Historische Analyse: Die ursprüngliche Bedeutung von „aufgabeln“ war „mit der Gabel aufnehmen“ und erweiterte sich dann auf das allgemeinere „etwas aufgreifen“ [vgl. Gr]. Dabei wurde das Bild von der Gabel hergenommen, mit der man einen unerwarteten Fund im Essen macht [Kü, S. 1876]. In Österreich gibt es eine Fernsehsendung, deren Titel sowohl die eigentliche als auch die übertragene Bedeutung von „aufgabeln“ vereint: „Aufgegabelt in Österreich“ möchte auf die Vielfalt von regionalen österreichischen Lebensmittelspezialitäten, die oft schon in Vergessenheit geraten sind, aufmerksam machen. Gleichzeitig wird dem Zuseher dabei aber auch die jeweilige Region, die eine bestimmte Attraktion allgemeiner Natur zu bieten hat, näher gebracht [Bi]. - Entstehungszeit: 18. Jahrhundert [Kü, S. 1876] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUHW], salopp [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.