Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

aufschneiden

aufschneiden: aufschneiden/ ein Aufschneider sein

 

Umschreibung: übertreiben; prahlen; aufbauschend von einer Sache sprechen [Kü, S. 1999]; großsprecherisch übertreiben [DUW]

Historische Analyse: Der Ausdruck ist eine Kürzung der älteren Redensart „mit dem großen Messer aufschneiden“ im Sinne von „große Stücke schneiden (und den Gästen vorlegen)“ [Rö]. Die Wendung verbildlicht die Tatsache, dass es beim Schneiden von großen Stücken nicht auf die Genauigkeit ankommt [vgl. Kü, S. 1999]. Bei dem großen Messer ist am ehesten an das Weidmesser (Jagdmesser) zu denken, da bei lustigen Jägermahlen oft prahlerische Jagdgeschichten vorgetragen wurden [vgl. Wa, S. 2812]. - Entstehungszeit: 1600 ff. [Kü, S. 1999] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich, abwertend [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.