Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

auskosten

auskosten: etwas auskosten

 

Umschreibung: etwas ausgiebig genießen [ReIn]; etwas ganz ausschöpfen [DUW]; [einen Schmerz bis zur Neige] erleiden, durchleiden [DUW]; etwas bis aufs Letzte genießen [Bi]

Historische Analyse: Der Ursprung dieser Redensart liegt im Auslesen des Weines, den man (aus)kostete, um ihn auf seine Qualität hin zu prüfen [vgl. Gr]. Es konnte allerdings passieren, dass man zu viel verkostete und der Wein plötzlich ausgetrunken war [vgl. Ad, S. 4879], was aber ohne Zweifel auch mit einem gewissen Genuss einherging [Bi]. - Gebräuchlichkeit: gehoben [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.