Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Bohne

Bohne: nicht die Bohne (wert sein)

 

Umschreibung: überhaupt nicht[s] (wert sein) [DURW]

Historische Analyse: Bereits im Mittelalter galt die Bohne als etwas Geringwertiges und wurde damals schon redensartlich dazu verwendet, eine Verneinung zu betonen [vgl. GuS. 45]. Da Bohnen auch als Spielgeld verwendet wurden, signalisiert die Redewendung den minimalen Wert im Hinblick auf die Wertlosigkeit einer einzelnen Bohne [vgl. DUW]. - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.