Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Breze

Breze: eine Breze reißen

 

Umschreibung: (schwer) stürzen [Bi]; als Radfahrer oder Schiläufer zu Sturz kommen [Kü, S. 4795]

Historische Analyse: Die Breze(l) ist „ein Gebäck von Weizenmehl, welches die Gestalt zweyer in einander geschlungener Arme, oder eines entweder einfachen oder doppelten ineinander geschlungenen Kreises hat“ [Ad, S. 10027]. Ursprünglich bezeichnete der (steirische) Stadtjargon mit dieser Redewendung einen heftigen Sturz mit dem Fahrrad, bei dem sich das Vorderrad durch den Aufprall zu einem Achter, also beinahe zu einer Breze formt [Jo,S. 28]. Heute ist der Ausdruck nicht mehr nur auf das Radfahren bezogen, sondern bezeichnet im Allgemeinen einen (schweren) Sturz [Bi]. - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 4795]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.