Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Brötchengeber

Brötchengeber: Brötchengeber

 

Umschreibung: 1) Arbeitgeber; Vorgesetzter [Kü, S. 4861] 2) Vater; Eltern [Kü, S. 4861] 3) Zahlmeister [Kü, S. 4861]

Historische Analyse: Da das Brot wesentlicher Bestandteil der Nahrung ist, steht es im übertragenen Sinn auch verallgemeinernd als Überbegriff für Speise, Kost sowie Unterhalt [vgl. Gr]. Der „Brotgeber“ ist somit derjenige, der einem seinen Verdienst gibt, wobei „Brötchengeber“ eine scherzhafte Verniedlichung ist oder auch auf eine niedrige Entlohnung anspielt [vgl. Kü, S. 4861]. „Brötchengeber“ bezeichnet aber nicht nur den Arbeitsgeber, von dem man seinen Lohn bekommt, sondern weiterführend auch die Eltern bzw. den Vater, der seinem Kind das Taschengeld gibt [vgl. Kü, S. 4861]. - Entstehungszeit: 1) 1920 ff. [Kü, S. 4861] 2) 1960 ff. [Kü, S. 4861] 3) 1960 ff. [Kü, S. 4861] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [Bi]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.