Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Brotkorb

Brotkorb: (jemandem) den Brotkorb hoch/ höher hängen

 

Umschreibung: 1) jemanden [finanziell] knapp halten [DURW] 2) jemandem eine fühlbare Einschränkung auferlegen [Kü, S. 4866]; jemanden strenger behandeln [DUW]

Historische Analyse: Der Brotkorb war früher Gegenstand eines jeden Haushaltes und hing von der Decke herunter. In ihm wurden die übrig gebliebenen Brotreste gesammelt und für den späteren Verzehr aufbewahrt [vgl. Kü, S. 4866]. Hatte man Lust auf eine „Zwischenmahlzeit“ konnte man einfach hineingreifen und sich ein Stück Brot herausnehmen. Wurde der Brotkorb allerdings höher gehängt, war das nicht mehr möglich. Dies war vor allem für Kinder eine empfindliche Einschränkung und diente oft als Strafmaßnahme bei unfolgsamen Verhalten [vgl Kü, S. 4866]. - Entstehungszeit: 1500 ff. [Kü, S. 4866] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.