Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

brotlos

brotlos: brotlose Kunst

 

Umschreibung: ein Bemühen, das nichts einbringt [DURW]

Historische Analyse: „Brotlos“ („ohne Brot“) bezeichnet ein Bemühen, das kein Brot, das heißt keine Nahrung und damit auch keinen Gewinn einbringt [vgl. Ad, S. 10141]. Der Begriff „Kunst“ entwickelte sich aus dem Verb „können“ und stand im Allgemeinen für eine Fertigkeit oder Geschicklichkeit [vgl. Gr]. Die Zusammensetzung „brotlose Kunst“ wird häufig auf Beschäftigungen bzw. Berufe bezogen, die weniger Geld und damit oft auch weniger Ansehen bringen als andere Anstellungen, die ein geregeltes Einkommen sichern [Bi]. Adelung bemerkt dazu: „Brotlose Künste, mit welcher Benennung Geiz und Unwissenheit zuweilen auch die schönen Künste zu belegen pflegen“ [vgl. Ad, S. 10141].

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.