Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Eingemachtes

Eingemachtes: etwas geht ans Eingemachte/ ans Eingemachte gehen

 

Umschreibung: an die Substanz gehen; die Substanz angreifen [DURW]; an die letzte Reserve gehen [Rö]

Historische Analyse: Die Wendung bezieht sich darauf, dass Nahrungsmittel früher speziell für den Winter bzw. für Notzeiten eingemacht wurden und als eiserne Reserve galten [DURW]. Hauptsächlich Obst und Gemüse wurden damit zur lebensnotwendigen Rücklage, vor allem in Zeiten, als es noch keine Obst- und Gemüse-Einfuhren aus dem Ausland gab und der Vitamin- und überhaupt der Nahrungsbedarf nur durch eine solche Vorsorge gedeckt werden konnte. Das Eingemachte wurde nur bei besonderem Bedarf angegriffen [Rö] und bezeichnet in dieser Redensart daher das Existentielle und Wesentliche [Bi]. - Entstehungszeit: 1965 ff. [Kü, S. 7177] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.