Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

häppchenweise

häppchenweise: häppchenweise

 

Umschreibung: teilweise; in kleinen Portionen (um es dann Stück für Stück in adäquater Form aufnehmen bzw. verarbeiten zu können) [Bi]

Historische Analyse: Der Happen bezeichnete ursprünglich einen Bissen (von einem Stück Brot o. Ä.) bzw. gerade soviel, wie man mit einem Biss erfassen konnte [vgl. Gr], um die Speise mühelos schlucken zu können. „Häppchenweise“ bedeutet soviel wie „Happen für Happen“ bzw. in der Verkleinerungsform „Häppchen für Häppchen“ und bezog sich im übertragenen Sinn dann auch auf andere Dinge (zum Beispiel auf Lese- oder Lernunterlagen), die man sich für einen schnellen und möglichst unkomplizierten „Konsum“ in kleinere Kapitel unterteilt, um diese leichter erfassen zu können [Bi].

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.