Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Honiglecken

Honiglecken: etwas ist kein Honiglecken/ Honigschlecken

 

Umschreibung: 1) etwas ist recht mühsam, wenig angenehm [DURW] 2) etwas ist gefährlich [Kü, S. 12608]

Historische Analyse: Der Honig zeichnet sich durch seine Süße aus und stellt daher etwas dar, von dem man besonders gerne nascht oder kostet [Bi]. Im übertragenen Sinn steht er deshalb für etwas Wünschenswertes, etwas Angenehmes. Die Negation, wie sie in dieser Redensart zum Ausdruck kommt, bezeichnet demzufolge etwas Unangenehmes, eine Angelegenheit, die Unannehmlichkeiten bringt und von der man deshalb besser die Finger lässt [vgl. Rö]. - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 12608] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.