Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Hopfen und Malz

Hopfen und Malz: bei jemandem ist Hopfen und Malz verloren

 

Umschreibung: 1) alle Mühe ist vergeblich [Rö] 2) jemand ist unverbesserlich [Rö], jemandem ist nicht mehr zu helfen [Kü, S. 12614]

Historische Analyse: Die Redensart erklärt sich daraus, dass die Bierbrauerei früher kein selbstständiges Gewerbe war, sondern jede Hausfrau das Bier für den Hausbedarf selbst brauen konnte. Wenn der Trank trotz aller Mühe nicht gelang (vielleicht wegen Verwendung unreinen Wassers) [Kü, S. 12614], dann war Hopfen und Malz im wahrsten Sinne des Wortes verloren [Rö]. Der Wortlaut „verloren“ steht hier allgemein für „verdorben“ und bildet den eigentlichen Ausgangspunkt dieser Wendung [vgl. Gu, S. 108]. - Entstehungszeit: seit dem 16. Jahrhundert [Kü, S. 12614] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.