Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Kaffeeklatsch

Kaffeeklatsch: Kaffeeklatsch

 

Umschreibung: 1) Damenkaffeegesellschaft [Kü, S. 13522] 2) gemütliches Zusammensein mit Plauderei bei Kaffee und Kuchen [DUW] 3) Geschwätz, missgünstiges Gerede, Zwischenträgerei [Kü, S. 14495] 4) (gemütlich wirkendes) Beisammensein, bei dem es vordergründig darum geht, Neuigkeiten zu verbreiten und darüber zu reden [Bi]

Historische Analyse: „Klatsch“ bezeichnete ab dem 18. Jahrhundert einen „schallenden Schlag“, der im übertragenen Sinn dann lautmalerisch für das Geräusch beim Sprechen stand und dadurch die Bedeutung von „Geschwätz“, „missgünstiges Gerede“ erhielt [Kü, S. 14495]. Der „Kaffeeklatsch“ stand ursprünglich für Damengesellschaften, die „bei einem Kaffe miteinander plauderten“ und Neuigkeiten austauschten [Kü, S. 13523]. Im übertragenen Sinn bezieht sich der „Kaffeeklatsch“ heute nicht mehr nur auf Frauen, die zwingenderweise Kaffee miteinander trinken, sondern steht allgemein für Menschen, die sich in (relativ oder scheinbar) entspannter Atmosphäre miteinander unterhalten - dennoch häufig mit dem Ziel, Gerüchte auszutauschen [Bi]. - Entstehungszeit: gegen 1840 aufgekommen [Kü, S. 13522] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.