Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Kaffeekränzchen

Kaffeekränzchen: Kaffeekränzchen

 

Umschreibung: 1) regelmäßige Zusammenkunft (von Frauen bei Kaffee und Kuchen) [Kü, S. 13524] 2) Zusammenstehen der SchülerInnen während der großen Pause [Kü, S. 13524] 3) (gemütlich wirkendes) Beisammensein, um (oberflächliche) Gespräche zu führen; gemütliches, spaßiges Unternehmen (im Gegensatz zu ernsthaften Angelegenheiten) [Bi]

Historische Analyse: Das „Kränzchen“ bezeichnete schon seit dem 16. Jahrhundert eine regelmäßige gesellige Zusammenkunft von Frauen oder Ehepaaren. Die Aufgabe der Bewirtung wurde unter den Paaren dabei reihum gewechselt; der Ausdruck leitet sich daher ab, dass früher dem Mitglied ein Kränzchen aufgesetzt wurde, das beim nächsten Mal der Gastgeber sein sollte [vgl. Kü, S. 15618]. Häufig wurde bei solchen Treffen Kaffee getrunken, weshalb sich der Name „Kaffeekränzchen“ durchsetzte. Dieses Beisammensein förderte die Kommunikation untereinander und wird deshalb heute auch im übertragenen Sinn auf (unter Umständen nur vorgeblich) arglose und gemütliche Gesprächsrunden bezogen [Bi]. - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 13524]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.