Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Saftladen

Saftladen: Saftladen

 

Umschreibung: ein schlecht geführtes Unternehmen; ein schlecht geführter Betrieb [Kü, S. 23373]

Historische Analyse: Ursprünglich war „Saftladen“ ab der Mitte des 19. Jahrhunderts die Bezeichnung für eine Apotheke, in der man Kräutersäften u. Ä. kaufen konnte. Später bezog sich der Begriff auch auf Likörstuben, Gasthäuser und Bars, da „Saft“ für Bier (Gerstensaft), Wein (Rebensaft) oder Schnaps stand. Die Entwicklung zu der heute gängigen Bedeutung von „Saftladen“ in Bezug auf schlecht geführte Betriebe erklärt sich aus der Verschlechterung des Rufs von Likörstuben und Bars [vgl. Kü, S. 23373]. - Entstehungszeit: um 1920 entstanden [Kü, S. 23373] - Gebräuchlichkeit: abfällig [Kü, S. 23373]; salopp; abwertend [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.