Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Schaum

Schaum: Schaum schlagen/ ein Schaumschläger sein

 

Umschreibung: prahlen [DURW]; aufgeblasenes, angenehm klingendes Zeug reden, hinter dem nicht viel ist [Rö]; etwas vortäuschen, sich brüsten, lebhaft schwätzen ohne ernstliches Anliegen [Kü, S. 23827]; übertreiben, um andere zu beeindrucken [vgl. DUW]

Historische Analyse: Diese Redewendung leitet sich vom Eierschaumschlagen in der Küche ab [vgl. Kü, S. 23827] und bezieht sich darauf, dass das Volumen einer Flüssigkeit (Eiklar oder Eigelb), wenn man sie schaumig rührt bzw. schlägt, zwar größer wird, die Substanz aber dieselbe bleibt [vgl. DURW]. Ein weiterer Zusammenhang besteht vermutlich auch damit, dass die Schaumdecke, die sich beispielsweise beim Kochen oder Braten auf einer Flüssigkeit bildet, wertlos ist [vgl. DURW]. Dementsprechend bezeichnet ein „Schaumschläger“ im übertragenen Sinn einen „Prahler“, jemanden, „der leere Worte macht“ bzw. eine Person, die Wertloses und Unbedeutendes erzählt [vgl. Gu, S. 200]. - Entstehungszeit: seit dem späten 19. Jahrhundert [Kü, S. 23827] - Gebräuchlichkeit: abwertend [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.