Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Schinken

Schinken: ein (alter) Schinken sein

 

Umschreibung: 1) ein altes Buch [Rö] 2) ein alter Film [Kü, S. 24054] 3) ein veraltetes Theaterstück [Kü, S. 24054] 4) ein altes, unbrauchbares Gerät [Kü, S. 24054] 5) ein altes Kraftfahrzeug, altes Flugzeug [Kü, S. 24054] 6) ein wertloses Gemälde [Kü, S. 24054] 7) ein seit langem schwebender Rechtsstreit [Kü, S.24054] 8)ein altes, schon oft behandeltes Thema [Bi]

Historische Analyse: Die übertragene Bezeichnung „Schinken“ für ein altes bzw. großes, umfangreiches Buch kam im frühen 18. Jahrhundert unter Studenten auf und bezog sich auf den Schweinsledereinband, mit dem Bücher früher schützend umhüllt worden sind [vgl. Kü, S. 24063]. Ebenso wurde der Begriff in die Theatersprache aufgenommen, um ein Theaterstück aus vergangener Zeit zu bezeichnen, oft in Form von: „Dieser Schinken hat wohl zu lange im Rauch gehangen“ [vgl. Kü, S. 24054]. Der Ausdruck „Schinken“ für ein minderwertiges Gemälde ist gegen 1870/80 in Wien aufgekommen, im Anschluss an die verächtliche Bezeichnung für das Buch und mit Bezug auf die Gemälde von Hans Makart [Kü, S. 24053]. Daraus haben sich wiederum alle anderen Bedeutungserweiterungen für Gegenstände bzw. Dinge im Sinne von etwas „Altem“ ergeben [Bi]. - Entstehungszeit: 1) und 3) seit dem frühen 18. Jahrhundert [Kü, S. 24054]; 2) 1950 ff. [Kü, S. 24053]; 4) 1880 ff. [Kü, S. 24054]; 5) 1935 ff. [Kü, S. 24054]; 6) 1880 ff. [Kü, S. 24054] 7) 1890 ff. [Kü, S. 24054] - Gebräuchlichkeit: salopp; abwertend [DUSW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.