Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Schnapsidee

Schnapsidee: Schnapsidee

 

Umschreibung: ein närrischer Einfall, ein verrückter Plan [Kü, S. 24656]; ein unsinniger, seltsamer Einfall [DUW]

Historische Analyse: „Schnaps“, seit dem 18. Jahrhundert eine Bezeichnung für den Branntwein, ist eine Substantivbildung zu „schnappen“ und entwickelte sich aus der üblichen Trinkweise dieses alkoholischen Getränks, das man gewöhnlich in Stamperln (kleinen Gläsern) serviert bekommt und in einem schnellen Schluck hinuntertrinkt [vgl. DUHW]. Die Bezeichnung „Schnapsidee“ leitet sich von den eigenartigen, verrückten Einfällen ab, die sich nach reichlichem Schnapskonsum einstellen können [vgl. Kü, S. 24656]. - Entstehungszeit: seit dem späten 19. Jahrhundert [Kü, S. 24656] - Gebräuchlichkeit: salopp [DUSW]; umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.