Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Schokoladenseite

Schokoladenseite: seine / sich von der/ seiner Schokoladenseite zeigen

 

Umschreibung: 1) sich von seiner besten Seite zeigen [Bi] 2) bezeichnet die vorteilhaftere Gesichtshälfte [Kü, S. 24974]

Historische Analyse: Die Wendung leitet sich vom Gebäck her, das auf einer Seite mit Schokolade bestrichen ist. Diese Seite wird auch als „Schauseite“ bezeichnet und meint die vor¬teilhaftere Seite, die man gerne „zur Schau stellt“ [vgl. Kü, S. 24974]. Die Schokolade ist ein besonderes Genussmittel und wurde früher (gegen Ende des 18. Jahrhunderts) in Apotheken sogar als Stärkungsmittel verkauft [vgl. Suchard]. Man spricht von der Schokolade auch oft scherzhaft als „Suchtmittel“ aufgrund ihres köstlichen Geschmacks, von dem man „nicht genug bekommen kann“ [Bi]. - Entstehungszeit: seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert [Kü, S. 24974] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.