Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Schrot und Korn

Schrot und Korn: von altem/ echtem Schrot und Korn sein

 

Umschreibung: von aufrechtem Charakter sein [DURW]; ein rechtschaffener, ehrlicher und zuverlässiger Mensch sein, der an den guten alten Gewohnheiten festhält [Kü, S. 25118]

Historische Analyse: Diese Wendung bezog sich ursprünglich auf die Münzprägung. Früher bezeichnete man mit „Schrot“ das Gewicht der Münze, während das „Korn“ den Feingehalt, also den Anteil des Edelmetalls an der Legierung, angab. Das Verhältnis von Schrot und Korn war gesetzlich geregelt; wenn beide der Vorschrift entsprachen, war die Münze echt [vgl. DURW]. - Entstehungszeit: seit 1700 [Kü, S. 25118]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.