Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Senf

Senf: seinen Senf (zu etwas) (dazu)geben

 

Umschreibung: ungefragt seine Meinung äußern; sich in fremde Dinge einmischen [Rö]

Historische Analyse: Die Redensart hat ihren Ursprung darin, Speisen mit Senf zu würzen [vgl. Kü, S. 25844] und ihnen dadurch eine besondere Note zu verleihen bzw. sie besonders schmackhaft zu machen. Da Senf als scharfes Gewürz bekannt ist, bezog sich diese Wendung im übertragenen Sinn ursprünglich auf „beißende, scharfe, witzige beiträge in einer unterhaltung“ bzw. auf Auseinandersetzungen, die „anregend oder eindringend wirken sollen“ [Gr]. Die negative Konnotation, die dieser Redewendung heute anhaftet, entwickelte sich aus der übertriebenen Würzung der Speisen mit Senf [vgl. Gu], die störend wirkt und den guten Geschmack ähnlich verdirbt wie ein unangebrachter Kommentar eine Unterhaltung beeinträchtigen kann [Bi]. - Entstehungszeit: 1700 ff. [Kü, S. 25844] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.