Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Strizzl

Strizzl: ein Strizzl/ Strizzi sein

 

Umschreibung: 1) ein Strolch, ein leichtsinniger Mensch sein [DUÖ]; ein Nichtstuer sein [Gr] 2) ein liebenswürdiger Bub sein [DUÖ]; ein Schlingel, ein Lausbub sein [Gr] 3) Zuhälter, Unterweltler; Außenseiter, Krimineller [DUÖ]

Historische Analyse: Dieser Ausdruck hat nichts mit dem Striezel, dem länglichen Hefegebäck in geflochtener Form, oder dem Stritzel, (südösterreichisch für:) Maiskolben, zu tun, sondern stammt wahrscheinlich vom tschechischen „stryc“, das Vetter heißt (vgl. dazu das französische „cousin“, das in seinem ursprünglichen Sinn „Lustknabe“ bedeutete). Vielleicht besteht auch ein Zusammenhang zum italienischen „strizzare = ausbeuten“ [vgl. Kü, S. 27452]. - Entstehungszeit: 3) seit dem späten 19. Jahrhundert [Kü, S. 27452] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUÖ]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.