Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Tomaten

Tomaten: Tomaten auf den Augen haben

 

Umschreibung: 1) nichts sehen; etwas (aus Unachtsamkeit) nicht bemerken, übersehen [DURW] 2) übernachtig aussehen, noch nicht ganz munter sein [Rö]

Historische Analyse: Die Grundlage dieser Redewendung liegt im Vergleich von Farbe und Form einer Tomate, der sich ursprünglich auf die geröteten Bindehäute und verschwollenen Augenpartien bezog [vgl. DURW]. Aus dem eigentlich übertragenen Sinn „übernachtig, verschlafen aussehen“, bildete sich die weitere Bedeutung heraus, da man mit geschwollen Augen schlecht sieht [Bi]. - Entstehungszeit: 1920 ff. [Kü, S. 28363] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]; salopp, abwertend [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.