Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

verkrümeln

verkrümeln: sich verkrümeln

 

Umschreibung: sich verziehen, weggehen, zurückziehen, verstecken [Bi]; sich unauffällig und unbemerkt entfernen [DUW]

Historische Analyse: „Verkrümeln“ bedeutet ursprünglich „zu Krümeln werden, zerreiben“, „zu Krümeln zerfallen“ [Gr] und bezog sich auf Brot oder Kuchen, von dem kleine Stückchen abbröckeln [Bi]. Diese Brösel hatten sich sozusagen „vereinzelt“ [Gr] und waren kein Teil des Ganzen (Brotes oder Kuchen) mehr. Früher schloss der Ausdruck zusätzlich die Nebenbedeutung „dadurch Schaden nehmen“ mit ein [vgl. Gr]. Diese „Unabhängigkeit“ bzw. „Eigenständigkeit“ wird auch durch den Begriff „verselbstständigen“ ausgedrückt, was im übertragenen Sinn wiederum soviel heißt wie „verschwinden“ [Bi]. - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.