Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

versemmeln

versemmeln: etwas versemmeln

 

Umschreibung: 1) etwas (durch falsches Vorgehen, eine schlechte Leistung) verderben; etwas zu einem Misserfolg machen; etwas schlecht ausführen, falsch machen, zum Scheitern bringen [Bi] 2) etwas veräußernHistorische Analyse: „Versemmeln“ meint eigentlich „für Semmeln ausgeben“; die Semmeln stehen hier in Analogie zum Brot, das im übertragenen Sinn „Lohn, Einkommen“ (siehe: „Brot“) meint. Demzufolge ergibt sich die Bedeutung von „veräußern“, das heißt „etwas ausgeben, hergeben, um dafür Geld zu bekommen“ [vgl. Kü, S. 30082]. Die Bedeutungserweiterung zu „etwas verderben“ ist nicht ganz klar, könnte sich aber auf schlechte Geschäftsabschlüsse zurückführen lassen, bei denen man durch unkluges Verhandeln Einbußen erleidet [Bi]. - Entstehungszeit: 1965 ff. [Kü, S. 30082]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.