Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

verwurschteln

verwurschteln: etwas verwurschteln

 

Umschreibung: etwas durcheinander bringen; etwas verderben, verschwenden, unsachgemäß ausführen [Kü, S. 30193]; etwas verlegen und nicht mehr finden [Bi]

Historische Analyse: Der Ursprung dieser Redewendung liegt darin, dass man früher jede Art von Fleischabfällen zu Herstellung minderwertiger Würste verarbeitet hat [vgl. Kü, S. 30193]. Das Bild des „Durcheinanderbringens“ ist daher eine Anlehnung an die damals unsachgemäße Wurstherstellung [vgl. Kü, S. 31401]. Die Bedeutungserweiterung von „etwas verlegen und nicht mehr finden“ ergibt sich aus der Tatsache, dass man in einem Durcheinander schwer fündig wird [Bi]. - Entstehungszeit: seit dem 19. Jahrhundert [Kü, S. 30193] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]; salopp [ReIn]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.