Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Zuckerschlecken

Zuckerschlecken: etwas ist kein (reines) Zuckerschlecken/ Zuckerlecken

 

Umschreibung: etwas ist nicht leicht zu bewerkstelligen; etwas ist harte Mühe [Kü, S. 31993]; etwas ist keine reine Freude; etwas ist mehr Mühsal als Freude [Kü, S. 31982]

Historische Analyse: Zucker zeichnet sich durch seine Süße aus und wird daher im Allgemeinen auf das übertragen, was das unangenehme im Leben mildert [vgl. Gr]. An Zucker zu schlecken ist sehr genussvoll und bezeichnet daher im übertragenen Sinn auch besondere Annehmlichkeiten. Fallen diese weg oder sind sie (stark) eingeschränkt, wird das Leben freudloser und mühevoller [Bi]. - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S 31993] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.