Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Applaus

Applaus: donnernden / tosenden Applaus ernten

 

Umschreibung: Bekundung großer Zustimmung od. Begeisterung [DUW: Applaus; JR]; Äußerung des Gefallens, der Begeisterung durch Klatschen, Zurufe o. Ä. [DUB: Beifall]

Historische Analyse: Die bei Bühnenwerken geäußerte Zustimmung wird in andere Bereiche übertragen [JR]. Zusätzlich zur Bühne kommt mit ernten die Landwirtschaft als weiterer Bildspendebereich hinzu: Bildlich gesprochen holt sich der Beifallsbekundete seine Zustimmung aktiv ab, er erntet sie wie z. B. auch Gras abgemäht wird [JR]. - Entstehungszeit: - Gebräuchlichkeit: - Faux Amis: - Fremdsprachen:

 

* * * 

 

Applaus: Szenenapplaus

 

Umschreibung: Applaus, den ein Darsteller auf der Bühne als unmittelbare Reaktion auf eine besondere Leistung erhält [DUW: Szenenapplaus]; Applaus als unmittelbare Reaktion auf jede denkbare öffentliche Handlung bzw. Leistung [JR]

Historische Analyse: Szene bezeichnet ursprgl. das griechische Bühnenhaus, später die Bühnenfläche und seit dem 16. Jh. den kleinsten Teil eines Bühnenstücks [vgl. PFE: Szene] (vgl. Kap. 4). Dieses Kompositum greift auf den seit dem 16. Jh. etablierten Bedeutungsansatz zurück, weshalb der Szenenapplaus in übertragener Bedeutung der Applaus für die kleinste Einheit jedweder Handlung darstellt [JR]. - Entstehungszeit: - Gebräuchlichkeit: - Faux Amis: - Fremdsprachen:

 

* * * 

Kontakt

Organisation Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8 / 3. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:

Ende dieses Seitenbereichs.