Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Lobeshymne

Lobeshymne: (eine) Lobeshymne/-n auf jemanden/ etwas singen/anstimmen/ sich in (Lobes-) Hymnen (über jemanden/ etwas) ergehen

 

Umschreibung: jemanden, etwas vor andern überschwänglich loben; oft ironisch gebraucht [DUW]

Historische Analyse: Das antike Preislied mit seiner der Ode sehr nahe verwandten Form diente zum Lob von Gottheiten oder Heroen [vgl. die Rubrik 'Realienkundliches']. Wenn man jemanden oder etwas (ironisch) als 'Heros' oder 'Gott' betrachtet, kann man auch für diesen Menschen oder Gegenstand ein Loblied, eine Lobrede vortragen [HS]. - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.