Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

trommeln

trommeln: Gott sei's getrommelt und gepfiffen!

 

Umschreibung: scherzhaft, freudiger Ausruf sichtlicher Erleichterung [Wa, S. 16291] über eine gelungene Sache [Rö] Synonym: 'Gott sei Dank!' [Rö]

Historische Analyse: Es handelt sich um eine burschikose Verlängerung und Vergröberung der alten Formel 'Gott sei Dank!' [Rö], bei der die Vorstellung von feierlich-prunkvollen, musikalischen Gottesdiensten sowie den Dank- und Lobgesängen der himmlischen Chöre im Hintergrund steht [vgl. Kü, S. 10948]. Es handelt sich also um die Umschreibung eines Gloria [vgl. Gr]. Trommeln und Pfeifen gehören zu festlicher Musik und wurden schon früh als zusammengehörige Instrumente betrachtet - etwa im Neithart Fuchs: trumel, pfeif, paugken, seitenspil, das ward umb si erklingen (332 nat.-lit.) [vgl. Gr]. - Entstehungszeit: etwa seit 1850 [Kü, S. 10948] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Mozartgasse 8/I, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.