Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Bissen

Bissen: jemandem bleibt der Bissen im Hals stecken

 

Umschreibung: jemand erschrickt sehr, ist sehr verblüfft [DURW]; vor Schreck verstummen [vgl. Burgenkunde]

Historische Analyse: Sich zu verschlucken, wenn man während des Essens oder Trinkens erschreckt wird, könnte Ursprung dieser Redensart sein [Bi]. Eine andere Erklärung geht auf ein altgermanisches Gottesurteil zurück, das darin bestand, dass dem Verurteilten ein trockener Bissen Brot in den Mund gelegt wurde, den er schlucken musste, ohne zu kauen. Blieb der Bissen im Hals stecken, dann war der Angeklagte schuldig. (Gottesurteile dieser Art sind bis ins 14. Jahrhundert hinein belegt) [vgl. Burgenkunde]. - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DUW]

 

* * * 

 

Bissen: jemandem keinen Bissen gönnen

 

Umschreibung: jemandem gegenüber sehr missgünstig, neidisch sein [Du11]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.