Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Hans Wurst

Hans Wurst: Hans Wurst/ ein Hans Wurst sein

 

Umschreibung: ein närrischer, alberner Mensch sein [Rö]; ein energieloser Mann [Kü, S. 11698]; ein dummer Mensch, den man nicht ernst nimmt, der sich lächerlich macht [DUW]; jemand, der sich dumm verhält [Bi]

Historische Analyse: Hans Wurst ist ein Spitzname für den unbeholfenen Dicken, dessen Gestalt einer Wurst gleicht. Der Name erinnert an den französischen „Jean potage“, den „Maccaroni“ in Italien, den „Jack Pudding“ in England oder auch den „Pickelhering“ in Holland. All diese Bezeichnungen gehen auf die Lieblings- bzw. Nationalgerichte der verschiedenen Völker zurück. Bei Luther ist die Bedeutung auf Tölpel erweitert. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts wird der Hans Wurst zur Gestalt des Narren im Lustspiel und von da aus zur Bezeichnung jedes närrischen, albernen Menschen [vgl. Rö]. In Wien gibt es noch heute den „Wurschtl-Prater“, dessen Namen sich daraus entwickelt hat, dass Hanswürste (Kasperl) auftraten [vgl. Gu, S. 103f.]. Heute wird die Bezeichnung meist in sehr negativem Zusammenhang verwendet und drückt die Herabwürdigung gegenüber einer Person aus [Bi]. - Entstehungszeit: 1500 ff. [Kü, S. 11698]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.