Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

herumwurschteln

herumwurschteln: herumwurschteln

 

Umschreibung: 1) unüberlegt arbeiten [Kü, S. 31410] 2) Kleinarbeit verrichten [Kü, S. 31410] 3) mit der Arbeit nicht vorankommen [Kü, S. 31410]

Historische Analyse: Der Ursprung dieser Bezeichnung ist nicht ganz sicher geklärt. Angeblich leitet sich das „Wursteln“ vom Kleinbauern her, der nur in geringem Ausmaß hausschlachtet und das Schlachtgut auf seine gewohnte, recht laienhafte Weise zu Wurst verarbeitet [vgl. Kü, S. 31410]. Diese „ungeschickte, planlose, nachlässige, ein durcheinander anrichtende arbeitsweise“ [Gr] wurde dann im übertagenen Sinne auch auf andere Arbeitsbereiche bzw. Verhaltensweisen angewandt [Bi]. Nach anderen Quellen ist auf das Verb „worsteln“ zurückzugehen, das soviel heißt wie „vergeblich ringen, kämpfen“ [vgl. Kü, S. 31410]; laut Grimm scheint dieser wage Deutungsversuch jedoch eher unwahrscheinlich [Gr]. - Entstehungszeit: seit dem 19. Jahrhundert [Kü, S. 31410]; schon um 1702 belegt (vgl. Rubrik „Historisch authentische Belege“)

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.