Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Käseblatt

Käseblatt: Käseblatt

 

Umschreibung: 1) kleine, unbedeutende Zeitung [DUW] 2) schlechtes Schulzeugnis [Kü, S. 13879] 3) ein Schriftstück, das nur Unwichtiges bzw. Unsinniges enthält [Bi]

Historische Analyse: „Käse“ bezeichnete schon ab dem 18. Jahrhundert „Wertloses bzw. Unsinniges“, da er vor allem auf dem Land, als ein billiges, leicht selbst zu zubereitendes Nahrungsmittel galt [Kü, S. 13872] und deshalb nicht viel wert war [Bi]. Im übertragenen Sinn wurde der Ausdruck „Käseblatt“ deshalb auch auf ein Blatt Papier, ein Schriftstück, o. Ä. bezogen, auf dem nur Minderwertiges oder Unbedeutendes zu lesen war [Bi]. - Entstehungszeit: 1) seit dem 19. Jahrhundert [Kü, S. 13879] 2) 1900 ff. [Kü, S. 13879] - Gebräuchlichkeit: salopp [DUW]; abwertend [DUSW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Gerlinde Gangl BA Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.