Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Knödel

Knödel: ein kleiner Knödel sein

 

Umschreibung: Kosewort für ein kleines Kind [Bi]

 

* * * 


Knödel: einen Knödelim Hals (stecken) haben

 

Umschreibung: 1) vor Rührung, Erregung nicht sprechen können [DURW] 2) ein würgendes Gefühl im Hals verspüren [DURW] 3) unfrei singen [Kü, S. 15033]

Historische Analyse: Der Ursprung dieser Wendung liegt im Vergleich mit einem verschluckten Bissen einer Speise (einem Knödel), der in der Speiseröhre (oder schlimmer noch in der Luftröhre) steckt, nicht hinuntergeschluckt werden kann und dadurch ein Gefühl starker Beklemmung verursacht [Bi]. - Entstehungszeit: 1900 ff. [Kü, S. 15033] - Gebräuchlichkeit: umgangssprachlich [DURW]

 

* * * 

Kontakt

Organisation
Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Stud.-Ass. Ronja Fischer Telefon:+43 (0)316 380 - 8178

Kontakt

Projektleiter
Institut für Germanistik Harrachgasse 21 / 6. OG, 8010 Graz
Ao.Univ.-Prof. Dr.phil. Wernfried Hofmeister Telefon:+43 (0)316 380 - 2451
Fax:+43 (0)316 380 - 9760

Projekt 'Deutsche WortSchätze' auf Facebook

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.